#Info

Written by Gerhard Hopp. Posted in Blaibach

MdL Dr. Gerhard Hopp macht Halt mit seinem Ideenrucksack in Blaibach

Der offene Dialog und Austausch mit den Bürgermeistern und den Bürgerinnen und Bürgern ist dem Landtagsabgeordneten Dr. Gerhard Hopp (CSU) ein besonderes Anliegen. Daher ist er seit mittlerweile über drei Jahren regelmäßig mit seinem „Ideenrucksack“ in allen Gemeinden, Regionen und Bereichen des Landkreises Cham unterwegs, um sich zu informieren und den Kontakt zu suchen. Am vergangenen Freitag machte Hopp Halt in Blaibach und stand dem Bürgermeister Wolfgang Eckl Rede und Antwort. Dabei nutzte Hopp, der als Mitglied im Kultur- und Hochschulausschuss des Bayerischen Landtages für die Kulturförderung und den Kulturfonds zuständig ist, um Blaibach seinen „höchsten Respekt für die mutige Entscheidung zum Bau des Konzerthauses“ auszusprechen. Das Konzerthaus sei mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und stehe wie kaum ein anderes Projekt dafür, dass Konzerte, Kultur oder Musik auf allerhöchstem Niveau genau so gut wie in den Ballungsräumen auch im ländlichen Raum möglich sei. Die Förderung über den Kulturfonds sei daher bestens angelegt gewesen, unterstrich Hopp. In einer einmaligen Gemeinschaftsleistung habe sich das Konzerthaus etablieren können. Dies werde weltweit registriert, so hat unlängst die große Tagezeitung Die WELT den Blaibacher Konzertsaal unter die Top 5 aller Konzertsäle weltweit eingeordnet.

 DSL bereitet Sorgen

Bürgermeister Wolfgang Eckl nutzte zudem die Gelegenheit, um die aktuelle Entwicklung der Gemeinde anzusprechen. So werde besonderer Wert auf Familien- und Kinderfreundlichkeit gelegt. Mit dem Ausbau der Kinderkrippe könne ein weiterer positiver Akzent gesetzt werden, anerkannte Hopp und zollte dem Gemeindeoberhaupt Respekt. Sorgen bereiten der Gemeinde der Breitbandausbau, bei dem er dem Abgeordneten von massiven Problememn mit dem Anbieter amplus berichtete und ihn um Unterstützung bat. Darüber hinaus sprach Eckl die anstehende Kanalbausanierung an und bat mit Blick auf das vom Bayerischen Landtag auf den Weg gebrachte Härtefallprogramm ebenfalls um Berücksichtigung der Situation von Gemeinden im ländlichen Raum. Im Hinblick auf die finanzielle Unterstützung der Kommunen im Ländlichen Raum konnte MdL Dr. Hopp Positives berichten. So sei der kommunale Finanzausgleich nicht nur deutlich angewachsen in den vergangenen Jahren auf mittlerweile 9 Milliarden Euro, sondern auch die ländlichen Gemeinden besser ausgestattet worden, beispielsweise mit einer deutlichen Erhöhung der Investitionspauschale. Bürgermeister Eckl sprach in diesem Zusammenhang die positive Wirkung der Stabilisierungshilfen, die zwar mit erheblichen Auflagen und harten Kriterien für die betroffenen Gemeinden einhergehen, um die eigene Einnahmebasis zu verbessern, aber einen wichtigen Beitrag für die Entschuldung der Gemeinde geleistet hatten. „Wir ziehen gemeinsam an einem Strang für unsere Heimat“, waren sich der Bürgermeister und der Abgeordnete einig und versicherten sich, die gute Zusammenarbeit in Zukunft fortsetzen zu wollen.

 Rege Bürgerdiskussion im Anschluss

Im Anschluss an das Fachgespräch wartete im Gasthaus Kiefl bereits eine interessierte Runde von Gemeindebürgern, mit denen MdL Dr. Gerhard Hopp fast eineinhalb Stunden rege diskutierte und viele Themen von der Asylpolitik, Fragen zur Bildungslandschaft sowie zur Entwicklung des Landkreises Cham beantworten konnte. Darüber hinaus konnten persönliche Anliegen zur Sprache gebracht und darüber hinaus im Anschluss unter vier Augen vorgebracht werden. MdL Dr. Hopp bedankte sich nach dem Bürgermeister- und Bürgergespräch „vor Ort“ in Blaibach herzlich für die guten Diskussionen. Die Bürgersprechstunden vor Ort in allen Gemeinden des Landkreises will Hopp auch in Zukunft fortsetzen. So steht in wenigen Wochen die nächste Bürgersprechstunde vor Ort in Rettenbach an. In Blaibach wird bereits am 25. März der Landes-Arbeitskreis Hochschule und Kultur (AKH) zu Gast sein und den Konzertsaal besichtigen. MdL Dr. Hopp, der den Besuch als Bezirksvorsitzender des AKH angestoßen hatte, freut sich auf den Ortstermin, an dem unter anderem der stv. Ausschussvorsitzende des Kulturausschusses im Bayerischen Landtag Oliver Jörg teilnehmen wird.