#Info

Written by Gerhard Hopp. Posted in Roding

Von Albert Füracker bis Barbara Stamm: „Politik zum Anfassen“

“Politik hautnah” konnte die Strahlfelder Schülerin der 11. Klasse des Joseph-von-Fraunhofer Gymnasiums, Christina Neumann, im Rahmen eines Praktikums bei Landtagsabgeordneten Dr. Gerhard Hopp in diesen Tagen erleben, dabei dem Politiker bei seiner Arbeit über die Schulter blicken und interessante Einblicke in die komplexen Prozesse der Willensbildung auf den unterschiedlichen politischen Ebenen gewinnen. Neben einer Vielzahl an politischen Terminen stand aber auch der ganz normale Arbeitsalltag im Bürgerbüro in Cham auf dem Programm.

MdL Dr. Hopp freut sich über politisches Interesse

„Gerade in Zeiten von Politik- und Parteienverdrossenheit freut mich dieses Interesse sehr und es ist mir ein besonderes Anliegen, Einblicke in den politischen Alltag zu geben“, unterstrich Dr. Hopp. Was machen denn „die im Landtag“? Wie werden Entscheidungen vorbereitet? Was passiert in den Ausschüssen oder im Plenum? Was macht ein Abgeordneter im Landtag? „Das kann man am besten vor Ort erklären und greifbar machen“, so der Chamer Politiker, der daher immer gerne für Praktikanten-Anfragen offen ist.

Höhepunkt war Besuch im Bayerischen Landtag – parlamentarische Arbeit kennengelernt

Angekommen im Bayerischen Landtag konnte Neumann gleich ihre erste Plenarsitzung mitverfolgen, in der ein Gesetz gegen die Zweckentfremdung von Wohnraum verabschiedet wurde. Wie der Freistaat zukunftsfest aufgestellt werden soll, darum drehte sich die Diskussion bei der Vorstellung des Masterplans Bayern Digital II in der Sitzung der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag. Des Weiteren stellte der Politiker seine parlamentarische Arbeit im Wissenschafts- und auch im Sozialausschuss vor, in denen aktuell über die verbesserte Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt und den Kulturfonds beraten wurde. Wie umfangreich der Tagesablauf in der parlamentarischen Arbeit von Arbeitsgesprächen frühmorgens über Arbeitskreissitzungen bis hin zu Sitzungen des Medienrates (BLM), in der Hopp als stv. Ausschussvorsitzender im Bereich Medienkompetenz Verantwortung trägt, zeigte sich im Verlauf der folgenden Tage. “Gerade in Zeiten von Facebook, youtube und Twitter halte ich es für wichtig, die Medienkompetenz weiter zu stärken Der Medienführerschein, der bereits an Schulen erfolgreich angewandt wird und im Sommer für den außerschulischen Bereich, vor allem in der Jugendarbeit fortentwickelt wird, kann hier als Leitbild dienen. Die Vermittlung von Informatik-Kompetenzen sowie die Stärkung der Medienkompetenz an Schulen müssen als Einheit gesehen werden und gleichberechtigt gelehrt werden”, ist der Parlamentarier überzeugt.

Begegnungen mit Chamern in München: Pressesprecher aus Stamsried

Das breite Spektrum an unterschiedlichen politischen Themen schloss schließlich eine Abendveranstaltung mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) ab, in der über die Zukunftschancen des Tourismus im ländlichen Raum diskutiert wurde. Dabei konnte Christina Neumann mit dem stv. Präsidenten Andreas Brunner sogar einen Bekannten aus dem Landkreis Cham treffen. Dies galt auch für eine weitere Begegnung: So hatte Neumann die Gelegenheit, mit dem Stamsrieder Dr. Anton Preis ins Gespräch zu kommen, der Pressesprecher des Bayerischen Landtages ist und damit fast eine Tradition begründet, da seine Vorgängerin Heidi Wolf ebenso aus dem Landkreis Cham stammte.

Höhepunkt war Treffen mit Landtagspräsidentin Stamm und Finanzstaatssekretär Füracker

Höhepunkt des Praktikums stellte für die Gymnasiastin ein Treffen mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Heimatstaatssekretär Albert Füracker am Rande der Sitzungen im Bayerischen Landtag dar, das Dr. Hopp kurzfristig arrangiert hatte. “Für mich war es ein besonderes Erlebnis, mit beiden Politikern ungezwungen ins Gespräch zu kommen”, resümierte die Chamer Schülerin. Dies galt auch für eine Vielzahl an Kolleginnen und Kollegen von Hopp, mit denen ein zwangloses Gespräch beim Mittagessen stets möglich war. Selbstverständlich durfte auch ein Besuch des CSU-Fraktionssaales und nicht zuletzt des modernen Plenarsaales fehlen, in dem die Praktikantin Platz auf den Sesseln der Abgeordneten nehmen konnte.

Bundesverkehrsminister Dobrindt und Kultusminister Dr. Spaenle besuchen Landkreis Cham

Aber nicht nur in München, sondern auch im Landkreis Cham, dem Stimmkreis von Dr. Hopp, konnte Neumann Politik vor Ort “live” erleben, so beispielsweise beim Spatenstich für den Ausbau des schnellen Glasfasernetzes mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und zahlreichen Vertretern der Kommunalpolitik. Einen weiteren Höhepunkt stellte der Besuch von Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle in Bad Kötzting und Tiefenbach dar, im Rahmen dessen er Pfingstritt und Spitzenklöppeln mit der Plakette “Immaterielles Kulturerbe” ehrte.

Wertvolle Erfahrungen gesammelt

Mit einer ganzen Reihe an neuen Eindrücken, was denn im Stimmkreis und „im Landtag passiert“, konnte Neumann viel für ihren weiteren Lebensweg mitnehmen. Dr. Hopp bedankte sich für das Interesse und hoffte, gute Einblicke gegeben haben zu können, bot aber auch an, für weitere Einblicke in der Landeshauptstadt und die politische Arbeit offen zu sein. „Nur wer mitmacht, kann auch etwas bewegen“, ermutigte Dr. Hopp bei dieser Gelegenheit alle Jugendlichen, sich auch zu Wort melden und politisch zu engagieren, denn: „Demokratie ist kein Selbstläufer, sondern lebt davon, dass man mitmacht und sich einbringt“, so der Appell des jungen Abgeordneten.