jugendpolitik

Die CSU-Landtagsfraktion im Bayerischen Landtag hat mich einstimmig zu ihrem jugendpolitischen Sprecher ernannt. Für das ausgesprochene Vertrauen möchte ich mich herzlich bedanken und betone, dass dieses Amt für mich zugleich große Ehre und Verpflichtung ist.

In meine Tätigkeit als jugendpolitischer Sprecher kann ich viele Ideen einbringen. Die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Cham haben mir in den letzten Jahren so viele Vorschläge für meinen Ideenrucksack mitgegeben, von denen ich viele umsetzen und anpacken kann.

Ich habe aber auch großen Respekt vor der Aufgabe, denn Jugendpolitik zu machen ist heute schwieriger geworden. Die größte Herausforderung wird sein, junge Menschen überhaupt erst einmal zu erreichen. Das gilt vor allem für jene, die sich im Zuge der zunehmenden Individualisierung nicht mehr in Vereinen und Verbänden organisieren. Gerade auf diese Jugendlichen muss die Gesellschaft zugehen. Eine weitere Herausforderung wird sein, dass junge Menschen im Vergleich zur älteren Generation zahlenmäßig immer stärker abnehmen. Das macht die CSU-Linie umso richtiger, in unserem Wirken alle gesellschaftlichen Schichten und eben auch Altersgruppen einzubeziehen.

Mit dem Bayerischen Jugendring, der Dachorganisation der wichtigsten bayerischen Jugendverbände, arbeite ich eng zusammen. Das Engagement der dort organisierten jungen Menschen gilt es nach Kräften zu unterstützen. Dort lernen junge Menschen Verantwortung zu übernehmen – für sich, für andere und für die gesamte Gesellschaft. Ich will aber auch weiterhin intensiv die sozialen Netzwerke nutzen, um für nicht organisierte Jugendliche ansprechbar und erreichbar zu sein.

CSU-Fraktionsvorsitzender Thomas Kreuzer gratuliert mir zur Ernennung als jugendpolitischem Sprecher .

MdL Dr. Gerhard Hopp zuammen mit dem CSU-Fraktionsvorsitzenden im Bayerischen Landtag, Thomas Kreuzer.