#News

Written by Gerhard Hopp. Posted in Blaibach, Falkenstein, Furth im Wald, Rötz, Stimmkreis Bad Kötzting, Waldmünchen

MdL Dr. Hopp: „620.000 Euro Finanzhilfen aus dem Bund-Länder-Förderprogramm „Stadtumbau“ für Bad Kötzting, Blaibach, Falkenstein, Furth im Wald, Rötz und Waldmünchen

„Insgesamt rund 620.000 Euro an Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Stadtumbau“ kommen in diesem Jahr Projekten im Landkreis Cham zugute“, kann der direkt gewählte Landtagsabgeordnete aus dem Stimmkreis Cham, Dr. Gerhard Hopp, auf Nachfrage bei Innenminister Herrmann aktuell mitteilen. Konkret werden Maßnahmen in Bad Kötzting (Innenstadt/Hohen-Bogen-Kaserne) mit 30.000 Euro, Blaibach (Ortsmitte) mit 30.000  Euro, Falkenstein (Ortskern) mit 228.000 Euro, Furth im Wald (Altstadtbereich) mit 180.000 Euro, Rötz (Ortskern) mit 30.000 Euro und Waldmünchen (Altstadt) mit 120.000 Euro, unterstützt.

MdL Dr. Hopp bedankte sich bei Innenminister Herrmann und MdB Karl Holmeier für die Unterstützung bei den Maßnahmen im Landkreis Cham. „Dies war ein wichtiges Signal sowohl für die Kommunen als auch die Bauwirtschaft“, zeigte sich der Chamer Abgeordnete zufrieden. Der nachdrückliche Einsatz auf Landes- und Bundesebene habe sich ausgezahlt.

Auf Oberpfalz entfallen über 10 Millionen Euro

Dr. Hopp informiert gemeinsam mit MdB Karl Holmeier weiterhin, dass auf die Oberpfalz Fördermittel in Höhe von über 10 Millionen Euro für 35 Städte und Gemeinden entfallen. Bayernweit stehen 2017 insgesamt 144 bayerischen Städten und Gemeinden Fördermittel in Höhe von rund  56,4 Millionen Euro zur Verfügung. Zusammen mit den Investitionen der Kommunen ergibt sich ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 82,1 Millionen Euro. Die Mittel des Programms Stadtumbau kommen in besonderem Maße Kommunen im ländlichen Raum und vom Strukturwandel betroffenen Regionen zu Gute. betont Dr. Hopp. Wesentliche Förderschwerpunkte sind 2017 auch wieder die bauliche Anpassung der städtischen Infrastruktur, die Wiedernutzung von Industrie-, Gewerbe- oder Militärbrachen, die Verbesserung des öffentlichen Raums und die Erhaltung von Gebäuden mit baukultureller Bedeutung, sagt der direkt gewählte Abgeordnete.

Ländlicher Raum bleibt Schwerpunkt

Schwerpunkt des Städtebauförderungsprogramms ist weiterhin der ländliche Raum. „Hier können wir gezielt Akzente für die dezentralen Gebiete wie den Landkreis Cham setzen“, betont Dr. Hopp. Über 80 Prozent der Fördermittel fließen daher auch weiterhin in den ländlichen Raum. So können wichtige Projekte auf den Weg gebracht und Investitionen angestoßen werden. „Auch für den örtlichen Arbeitsmarkt leistet die Städtebauförderung einen wichtigen Beitrag“, erläutert der Chamer Abgeordnete.