#News

Written by Gerhard Hopp. Posted in Stimmkreis Bad Kötzting

MdL Dr. Hopp: Bayern schlägt Bad Kötztinger Pfingstritt für die Aufnahme ins Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes vor

Pfingstritt

Das Foto wurde zur Verfügung gestellt von: Der Bayerische Wald https://www.bayerischer-wald-ferien.de Unterkünfte und Ausflugsziele entdecken!

„Gerade im Landkreis Cham genießen Pflege und Erhalt immaterieller kultureller Ausdrucksformen einen außerordentlich hohen Stellenwert. Aus diesem Grund freut es mich besonders, dass der Freistaat Bayern nun – nach dem Further Drachenstich – auch den Bad Kötztinger Pfingstritt für eine Aufnahme ins Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen hat und die Wallfahrt damit eine besondere Würdigung erfährt“, teilt aktuell Landtagsabgeordneter Dr. Gerhard Hopp mit. Die freudige Nachricht überbrachte dem Mitglied des Wissenschaftsausschusses heute Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle im Bayerischen Landtag. „Der Pfingstritt Bad Kötzting zählt zu den größten berittenen Bittprozessionen Europas, ist Aushängeschild für die gesamte ostbayerische Region und zieht jedes Jahr zahlreiche Touristen aus Nah und Fern an. Die Nominierung ist eindrucksvolle Bestätigung des hohen kulturellen Wertes der Prozession. Ich gratuliere Bürgermeister Markus Hofmann und allen Bürgerinnen und Bürgern Bad Kötztings zu dieser hohen Auszeichnung“, betont Dr. Hopp.

Hintergrund:

Der Freistaat Bayern kann insgesamt 21 Traditionen für die Aufnahme ins Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes vorschlagen. Das haben die deutsche UNESCO-Kommission und die Kultusministerkonferenz dem bayerischen Kunstministerium nun mitgeteilt. Jedes Bundesland konnte jeweils vier Traditionen und Bräuche nominieren. Bereits in der vergangenen Woche hatte Bayern seine vier Nominierungen, darunter der Pfingstritt Bad Kötzting, bekanntgegeben. Die zusätzlichen 17 Plätze sind zwischenzeitlich verfügbar geworden, da nicht alle Bundesländer ihr Kontingent von vier Bewerbungen ausgeschöpft haben. In Bayern lagen insgesamt 26 Bewerbungen vor – mehr als in jedem anderen Bundesland.