#aktuelles

Written by Gerhard Hopp. Posted in Cham

Respekt für Arbeit der Erzieherinnen – CSU-Politiker besuchen „Haus der kleinen Wunder“ 

Einen wahren Ort zum Wohlfühlen, das städtische „Kinderhaus der kleinen Wunder“ im Waldmünchen Stadtpark, besuchten in diesen Tagen MdL Dr. Gerhard Hopp, Bürgermeister Markus Ackermann und CSU-Bereichsvorsitzender Stephan Thomas. Leiterin Nicole Singer nahm gemeinsam mit stellvertretender Leiterin Manuela Buchinger die Politiker in Empfang und informierte über das Konzept des erst neu fertiggestellte Hauses. Der neue Kindergarten, so Singer, beinhalte zwei Kindergarten- und eine Krippengruppe, die bestens angenommen werden. Das Team arbeite sehr gut zusammen. Auf die Förderung der Kleinsten werde größter Wert gelegt. „Unsere Kinder sollen sich wohl fühlen, viel Spaß und auch einen großen Lernerfolg haben und eine schöne Zeit bei uns verbringen“, so die Einrichtungsleiterinnen beim Rundgang durch die ansprechend gestalteten, hellen und modernen Räumlichkeiten des Kinderhauses. Beste pädagogische Betreuung, ein ansprechendes Umfeld und hervorragendes Miteinander – all das komme hier sowohl im Kindergarten als auch in der Kinderkrippe zusammen, zeigten sich die Besucher beeindruckt.

Bürgermeister Markus Ackermann: „Mutig in die Zukunft unserer Kinder investiert!“

Bürgermeister Ackermann betonte, dass die Stadt in den vergangenen Jahren enorm in Bildungseinrichtungen investiert habe und sieht eine „sehr gute Grundsituation“ für die Kinder und Jugendlichen in Waldmünchen gegeben. Auch leiste das „Haus der kleinen Wunder“ eine hervorragende Arbeit, das Feedback der Eltern sei hervorragend. Die Lage am Stadtpark sei klug gewählt, mitten in der Stadt könne man viel Natur genießen. Rund 2,28 Millionen Euro habe der Bau der Einrichtung gekostet, der Eigenanteil der Stadt belaufe sich auf rund 915.000 Euro. „Damit haben wir in unsere Kinder, in unsere Zukunft investiert. Die Einrichtung hat eine Fläche von 450 Quadratmetern für 62 Kinder“, so der Waldmünchner Bürgermeister.

MdL Dr. Gerhard Hopp: „Bayern ist das Familienland Nr. 1 – Familien stehen im Zentrum der Politik!“

Auch Dr. Hopp dankte Singer und dem ganzen Team für die hervorragende Arbeit, die im „Haus der kleinen Wunder“ geleistet werde und brachte seine Wertschätzung für das Engagement der Erzieherinnen und Erzieher gerade in der Corona-Pandemie zum Ausdruck. „Der persönliche Einsatz in dieser schwierigen Zeit kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden“, so Hopp. Qualitativ hochwertige Ausbildung, hohes Engagement und die Rückendeckung durch die Kommune seien die Grundlage, um beste Betreuung und ein Miteinander von Familie und Beruf so beispielgebend wie in Waldmünchen auf den Weg zu bringen. Die Bayerische Landespolitik rücke laut dem Chamer Parlamentarier die Familien in den Mittelpunkt ihrer Politik. „Bayern ist das Familienland „Nummer eins“: Bayerisches Familiengeld, Krippengeld oder auch Kinderbetreuung, Bayern ist im bundesweiten Vergleich Vorreiter. Alleine im Jahr 2022 investieren wir 3,4 Milliarden Euro in eine bedarfsgerechte und qualitätsvolle Kinderbetreuung“, betont Haushaltspolitiker Dr. Hopp, der für den Etat des Sozialministeriums als Berichterstatter zuständig ist. Wichtiges Thema sei auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, aber auch von Beruf und Pflege, so der Abgeordnete. „Hier unternehmen wir alle Anstrengungen, um unseren Bürgerinnen und Bürger zukunftsfähige Lösungen für eine familiengerechte Arbeitswelt anzubieten.“ Abschließend dankte der CSU-Kreisvorsitzende Bereichsvorsitzenden Stephan Thomas, der den Termin organisiert hatte.