#Info

Written by Gerhard Hopp. Posted in Cham

MdL Dr. Gerhard Hopp: Bayerische Landesstiftung vergibt Fördermittel für Bauprojekte im Landkreis Cham

Der Stiftungsrat der Bayerischen Landesstiftung hat beschlossen, vier Bauprojekte im Landkreis Cham – in Roding, Cham, Reichenbach und Tiefenbach – mit insgesamt 127.000 Euro zu fördern. Dies teilt aktuell der direkt gewählte Landtagsabgeordnete für den Stimmkreis Cham, Dr. Gerhard Hopp (CSU), mit. Gleichzeitig dankte der Parlamentarier dem Stiftungsrat für die Genehmigung des Zuschusses.

Von den Fördermitteln gehen 27.000 Euro an die Katholische Kirchenstiftung St. Pankratius für die Instandsetzung und Sanierung der Josephi- und Annakapelle in Roding, 25.000 Euro an die Dechant-Wiser-Stiftung für den An- und Umbau der Tagesgruppe und Ausstattung einer therapeutischen Gruppe im Kinder- und Jugendhilfezentrum in Cham, 58.000 Euro an die Gemeinde Reichenbach für die Errichtung eines Gemeinschaftshauses im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit und der integrativen Behindertenarbeit in Reichenbach (Gesamtzuschuss damit 178.000 Euro) sowie 17.000 Euro für die Sanierung eines ortsbildprägenden Baudenkmals mit regionaler Bedeutung in Tiefenbach.

“Laut einer Stellungnahme des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst wird der Josephi- und Annakapelle “überregionale Bedeutung“ beigemessen. Das Bayerische Sozialministerium attestiert der therapeutischen Gruppe im Jugendhilfezentrum Cham ein „modellhaftes Angebot der stationären Kinder- und Jugendhilfe in der Oberpfalz“. „Auch die Errichtung eines Gemeinschaftshauses im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit und integrativen Behindertenarbeit in Reichenbach wird als „dringlich“ beurteilt und eine Förderung aus „behindertenpolitischer Sicht“ befürwortet“, unterstreicht Dr. Hopp.

Der Chamer Politiker informiert weiter, dass die Bayerische Landesstiftung seit 1972 vor allem bauliche Maßnahmen im kulturellen und sozialen Bereich fördert. “Grundsätzlich werden dabei nur Maßnahmen unterstützt, zu deren Förderung der Staat nicht gesetzlich verpflichtet ist oder die nicht zu den Pflichtaufgaben der Kommunen gehören. Fördervoraussetzung ist aber die öffentliche Nutzung bzw. die regelmäßige öffentliche Zugänglichkeit des Objekts”, bekräftigt der Abgeordnete.