#News

Written by Gerhard Hopp. Posted in Cham, Runding

Zwischen Wahlkreis und Bayerischer Landtag – Besuchergruppe erhält Einblicke in die politische Arbeit von MdL Dr. Hopp!

141204 BesuchergruppeEin abwechslungsreiches kulturelles, gesellschaftliches und politisches Programm erwartete rund 100 interessierte Bürger aus dem Landkreis Cham bei einem politischen Informationstag in München, zu dem der direkt gewählte Landtagsabgeordnete Dr. Gerhard Hopp in diesen Tagen geladen hatte. Die Besuchergruppe setze sich aus Inhabern der Ehrenamtskarte, politisch interessierten Bürgern und Mitgliedern von CSU und Frauen Union zusammen. Zu Beginn stand für die Teilnehmer die Besichtigung der Bayerischen Staatskanzlei, der “politischen Machtzentrale”, auf dem Programm. Die Staatskanzlei unterstützt – jeweils unter Mitwirkung der beteiligten Ministerien – den Ministerpräsidenten bei der Bestimmung der Richtlinien seiner Politik und koordiniert auch die Tätigkeit der Ministerien, bereitet Ministerratssitzungen und Beschlüsse der Staatsregierung vor. Zum Abschluss der rund einstündigen Besichtigungstour bot sich den Chamern die wohl einmalige Gelegenheit, einen Blick ins streng gesicherte “Allerheiligste”, ins Arbeitszimmer des Bayerischen Ministerpräsidenten, zu werfen.

Im Maximilianeum, dem Sitz des Bayerischen Landtages in München, nahm Dr. Hopp seine Besuchergruppe in Empfang und dankte Karlheinz Sölch, dem “Organisator der Ehrenamtskarte” vom Landratsamt Cham und den zahlreichen ehrenamtlich Tätigen für ihr wertvolles Engagement. “Ihr seid das Rückgrat unserer Gesellschaft, ohne Euch wäre unsere Demokratie bedeutend ärmer. Dafür möchte ich Euch herzlich danken und mit meiner Einladung in den Bayerischen Landtag meine höchste Anerkennung und Wertschätzung aussprechen”, hieß Dr. Hopp die Gruppe empfangen. “Als besondere Würdigung Eurer Arbeit freut es mich, dass wir heute in unserer Mitte auch die Präsidentin des Bayerischen Landtages, Barbara Stamm und den Ehrenamtsbotschafter der Bayerischen Staatsregierung, Markus Sackmann, begrüßen dürfen”, betonte der Abgeordnete. Stamm und Sackmann hießen die Chamer willkommen, dankten für das gesellschaftliche Engagement und unterstrichen die große Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft.

Im modernen Plenarsaal, dem „zentralen Arbeitsplatz“ der bayerischen Landespolitik und im “Herzkammer der Bayerische Demokratie” nahm sich der Chamer Abgeordnete Zeit für eine rege Diskussion mit der Besuchergruppe. Dabei nutzten die Anwesenden die Gelegenheit, um aktuelle Themen zu erörtern – von der Bildungspolitik, dem Ausbau der Infrastruktur bis hin zur Energiewende reichte das Spektrum – und einen Einblick in den Arbeitsalltag eines Landtagsabgeordneten zu gewinnen.

Dr. Hopp informierte seine Gäste, dass er sich im Bayerischen Landtag in den Ausschüssen für Arbeit und Soziales, Jugend, Familie und Integration sowie für Wissenschaft und Kunst engagiere. “In München vertrete ich die Interessen des Landkreises Cham und setze mich mit ganzer Kraft für die Stärkung des ländlichen Raums ein, beispielsweise bei der Weiterentwicklung der Campi in Cham und Bad Kötzting”, betonte Dr. Hopp. “Gerade die Aufnahme des internationalen Studiengangs “Dual International Mechatronik” des Technologie Campus in Cham in den Nordbayernplan war ein wichtiger Zwischenschritt für unseren Landkreis Cham in seiner weiteren Entwicklung als Bildungs-, Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort”, bekräftigte der Parlamentarier. Der gemeinsame Einsatz mit Landrat Franz Löffler und MdB Karl Holmeier bei Staatssekretär Albert Füracker habe sich ausbezahlt.

“In meinem ersten Jahr im Bayerischen Landtag konnte ich für unsere Heimat einiges auf den Weg bringen. Erfolgreich habe ich mich etwa für die Erhöhung der Kindertagesstättenförderung, den Ausbau der Infrastruktur, für die Förderung des Ehrenamtes oder die Aufstockung der Mittel zur Drogenbekämpfung eingesetzt”, wies Dr. Hopp hin. “Besonders wichtig für eine erfolgreiche Arbeit in München ist es, gut vernetzt zu sein. Durch stetige Überzeugungsarbeit bei meinen Kollegen im Finanzausschuss ist es mir gelungen, dass die Mittel für die Jugendarbeit im Doppelhaushalt 2015/16 um 2 Millionen Euro deutlich erhöht werden. Davon profitiert die Jugendarbeit im Landkreis Cham in besonderem Maße”, informierte Dr. Hopp. Aber auch in Zukunft werde sich der Landtagsabgeordnete für die Interessen des Landkreises Cham und den ländlichen Raum einsetzen. “So werbe ich bei Umweltministerin Ulrike Scharf für die Auflegung eines Härtefallfonds zur Sanierung von kommunalen Wasser- und Abwassernetzen. Gerade finanzschwache und vom demographischen Wandel besonders betroffene Kommunen müssen – auch vor dem Hintergrund der Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen in ganz Bayern – weiterentwickelt und für Ansiedlung und Zuzug attraktiv gestaltet werden. Unser Ziel muss es sein, unsere Kommunen in ihrer Gesamtheit bestens für die Zukunft zu rüsten, betont Dr. Hopp.

“Eine besondere Ehre war es mir heute, bei der Preisverleihung “Joberfolg 2014” teilzunehmen, bei der Sozialstaatsministerin Emilia Müller die Rundinger Firma Mühlbauer auszeichnete, die der unter Schwerhörigkeit leidenden Katharina Stoiber eine Ausbildung zur Bürokauffrau ermöglichte. “Wie sich herausstellt war das eine win-win Situation, von der alle Beteiligten profitierten: Die Firma besitzt nun eine Mitarbeiterin mit ausgezeichneten Noten und Leistungen und Katharina Stoiber hat einen ausgezeichneten Job, in den sie auch fest übernommen wird. Ich gratuliere der Rundinger Firma Mühlbauer zu dieser hochkarätigen Auszeichnung und zu diesem mutigen Schritt, auch Menschen mit Handicaps eine Chance zu geben. Gleichzeitig ermutige ich alle Unternehmen – auch vor dem Hintergrund des demographischen Wandels – alle nötigen Anstrengungen zu unternehmen und auch Menschen mit Behinderungen ins Arbeitsleben zu integrieren. Denn Vielfältigkeit ist eine Bereicherung, von der Unternehmen profitieren”, ist der Abgeordnete überzeugt.

Nach intensiven Eindrücken vom Berufsalltag eines Landespolitikers zwischen Wahlkreis, Landtag und Ausschüssen klang der Informationstag bei einem Besuch des Tollwood Winterfestivals mit geselligem Beisammensein aus. Am Abend wurde die Rückfahrt angetreten, alle Beteiligten zeigten sich mit dem Verlauf des Besuchs in der Landeshauptstadt zufrieden. Ehrenamtsmanager Sölch bedankte sich bei Dr. Hopp für die Einladung in die Landeshauptstadt und bei dessen Büro-Team Hildegard Lobmeier, Birgit Lehner und Wolfgang Fechter für die Organisation.